!css

Schlussfolgerung verantwortliches investieren, ein markt, der mit jedem jahr reifer wird!

26/11/2019

Die in diesem Magazin vorgestellten Artikel veranschaulichen, wie ernst Fachleute das Thema des nachhaltigen und verantwortlichen Investierens nehmen, sowohl anhand der Breite der Initiativen als auch anhand der Diversität der erwarteten Ziele.

Wir können daher berechtigterweise fragen, warum alle diese guten Absichten und diese harte Arbeit bei der öffentlichen Meinung und den Anlegern nicht ins Schwarze treffen. Ist mangelnde Kommunikation über die schnelle Entwicklung von SRI-Angeboten eine zufriedenstellende Antwort auf diese Frage? Oder ist sie einfach eine Ausrede, um zu vermeiden, sich in seiner Analyse und Suche nach Lösungen mit einem komplexeren Problem zu konfrontieren?

Alle anzeichen einer wachstumskrise

Ohne die Aufrichtigkeit der nachhaltigen Anlagepolitik der Asset Manager infrage zu stellen oder die erreichten Ergebnisse zu unterschätzen, ist es eine Tatsache, dass es heute verschiedene Anzeichen gibt, dass es im nachhaltigen und verantwortlichen Investitionssektor eine gewisse Wachstumskrise gibt:

  • Das Bestehen einer großen Anzahl von Konzepten (grünes Investieren, ethisches Investieren, normenbasierte Ausschlüsse, Global Compact, Principles for Responsible Investment, nachhaltiges Investieren, sozialverantwortliches Investieren, Ziele für nachhaltige Entwicklung usw.) sorgt für Verwirrung, manchmal selbst bei informierten Gruppen;
  • Die Verwendung verschiedener Arten von Auswahlprozessen (Best- in-Universe, Best-in-Class, führende Unternehmen, thematisch, CO2-orientiert) erhöht die Zweideutigkeit noch;
  • Entwickelte Methoden, ob proprietär oder Open Source, geben nicht deutlich ihren Anwendungsbereich oder ihre Reichweite an (ist es eine lokale Auswirkung, eine globalere Auswirkung, von der Konzeption bis zum Recycling? Wie die Financial Times im November 2017 angaben, erzeugt ein Tesla-Fahrzeug während seines gesamten Lebenszyklus mehr CO2 als ein mittleres Auto für einen typischen Benutzer im amerikanischen mittleren Westen);
  • und daher ein Mangel an gemeinsamer Methodik und anerkannten Messinstrumenten. In der Tat: wie kann man unter diesen Umständen das wahre Wesen der überzeugendsten Bemühungen beurteilen, wenn es begrenzte Vergleichsmöglichkeiten gibt? Wie können wir den erzielten Fortschritt zeigen, wenn die Instrumente keine unumstrittene Messung der Transformationsgeschwindigkeit der Modelle bieten? Und wie können wir daher erwarten, dass die Privatkunden, die nicht das Mittel der kritischen Analyse haben, wie es den institutionellen Kunden zur Verfügung steht, sich aus all diesen Verkaufspräsentationen eine Meinung bilden?
  • Eine Flut von Labels, die verschiedenste Grünschattierungen abdecken, viele von ihnen auf Selbstzertifizierung basierend...
  • Empörende Kommunikation zu bestimmten Produkten, die von sich behaupten, „grün“ zu sein, während es häufig nur Greenwashing ist.

Die Erwartungen der Anleger in Bezug auf Performance sind sehr verschieden, was zu zunehmender Verwirrung führt. So suchen zum Beispiel einige Anleger in Technologien oder aufkommenden Bereichen mit einem wahrgenommen höheren Risiko nach höheren Renditen, zum Beispiel bei einem Projekt für eine Fabrik, die CO2 aus der Atmosphäre bindet. Andere Anleger sind mit geringeren Renditen über die Finanzierung ausgereifterer Technologien, wie bodenbasierten Windparkprojekten, zufrieden.

Zu häufig vergleichen die Anleger diese Renditen mit denen, die sie in einem vergleichbaren Zeitraum über traditionelle Geldanlagen erzielen würden. Das Beispiel der Norges Bank ist in diesem Zusammenhang repräsentativ: Ende 2018 beschloss die norwegische Regierung, der Mehrheitsaktionär der Bank, ihre Anlagepolitik in grüne Vermögenswerte zu überdenken, da das ethische Management, das darin besteht, gewisse Branchen und Gruppen aus einem Portfolio auszuschließen, die Performance belastete1.

Das ist keine ausschließliche Liste, es gibt viele weitere Beispiele, die wir erwähnen könnten, die diese häufig begründeten Schwierigkeiten rechtfertigen und so das Gefühl einer Wachstumskrise fördern.

Lösungen, um weiterzukommen

Angesichts dieser Beobachtungen, die schwerwiegend erscheinen mögen, wurden zahlreiche Initiativen gestartet, um diese häufig unvermeidbaren Schwierigkeiten im Hinblick auf solche umfassenden Themen anzugehen, wie es ökologische und gesellschaftliche Transformationen wie auch die Bekämpfung der Klimaerwärmung sind.

Strategien zur Berücksichtigung von ESG-Kriterien erfordern klare Methoden, die komplexer sind als die „Ausschluss“-Methode, die häufig verwendet wurde, als SRI erstmals eingeführt wurde. Einige Asset Manager haben daher eine eigene Methodik definiert und können ihre Anlageentscheidungen rechtfertigen und erklären.

Methoden müssen auf zuverlässigenund überprüfbaren Daten mit dem breitestmöglichen Umfang beruhen. Datenlieferanten haben verstanden, dass sie auf diesem neuen Datenmarkt eine zentrale Rolle spielen können. Auf diesem spezialisierten Markt entwickelt sich ein Konsolidierungstrend mit, zum Beispiel, der Übernahme von Oekom durch ISS oder der von Vigeo durch Moody‘s... und es ist klar, dass sich amerikanische Datenlieferanten einen erheblichen Marktanteil aufgebaut haben.

Öffentliche Initiativen und Marktbehörden beteiligen sich an diesem Prozess und verfolgen dabei weiter die Anreiz- und Normierungsbemühungen, die sie bereits unternommen haben, um   verantwortliches Investieren attraktiver und messbarer zu machen. Auf europäischer Ebene werden die Schlussfolgerungen der TEG-/HLEG-Gruppen, die insbesondere darauf abzielen,  die Klassifikation zu definieren, dringend erwartet. Doch die erfahrensten Analysten bitten um Flexibilität, insbesondere in Bezug auf die Umwelt, wo alle Ursachen und Wirkungen nicht ausreichend bekannt sind.

Jeder Einzelne ist dafür verantwortlich, die geeigneten Lösungen zu finden, um mit der Implementierung eines effizienten SRI-Modells weiterzukommen. In jedem Fall ist es sicher, dass einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren das richtige Gleichgewicht zwischen privaten Initiativen und denen von Aufsichtsbehörden und Gesetzgebern sein wird.

Insgesamt ist dies also ein umfassendes Ziel, das unseren ungeduldigen Zeitgenossen unerreichbar erscheinen mag. Es stellt auch ein begeisterndes Projekt für Generationen dar, die Herausforderungen suchen. Und es ist die notwendige Bedingung, um das gegenseitige Vertrauen zwischen Anlegern und Asset Managern wiederherzustellen. Ist das die wahre Antwort auf diese Krise?

 

(1) Seit 2014 generierten die Aktienportfolios von Unternehmen, die ökologische Aspekte berücksichtigen, eine durchschnittliche jährliche Rendite von 6,2% im Vergleich zu 10,6% für Aktienportfolios im Allgemeinen. (Internetlink).

 

 

 

ETIENNE DENIAU

Head of Strategic Marketing - SGSS

 

Etienne Deniau begann seine Berufslaufbahn 1990 bei Fimat, dem Future-Brokerage-Arm von Société Générale Securities Services. Etienne Deniau hat einen Abschluss von der Ecole Polytechnique und Mines Paris Tech.

 

 

LAURENT VIELLARD

Head of Client Strategic Marketing - SGSS

Nach vielfältigen Erfahrungen bei Altus Finance, KPMG und ABN AMRO kam Laurent Viellard 2006 zu SGSS, wo er die Position des Head of Custody and Trustee Services for France und dann des Head of Client Services for SGSS innehatte. Laurent Viellard hat einen Abschluss von der École Supérieure de Gestion und HEC Paris (EMBA).

 

Gefällt Ihnen der Artikel?
+1
0