!css

Die Anleger-Engagement - Revolution: Eine Laufende, Aber Unvollendete Transformation

12/11/2019

Der Beginn dieser Stimmrechtsvertretersaison 2019 hat das zunehmende Engagement der Aktionäre veranschaulicht, Unternehmen, Führungskräfte und Vorstände für ihr Handeln zur Verantwortung zu ziehen.

Anlegerengagement nimmt zu

Der Beginn dieser Stimmrechtsvertretersaison 2019 hat das zunehmende Engagement der Aktionäre veranschaulicht, Unternehmen, Führungskräfte und Vorstände für ihr Handeln zur Verantwortung zu ziehen. Die Bayer-Aktionäre tadelten die Geschäftsleitung nach einer scheinbar negativen Beurteilung der mit der Monsanto-Fusion verbundenen ESG-Risiken. Die Aktionäre von UBS und ING machten es ähnlich, indem sie es ablehnten, den Vorstand oder die Geschäftsleitung auf Grundlage einer laxen Herangehensweise an Steuerflucht oder Geldwäsche zu entlasten.

Dieser Trend ist die Fortsetzung anderer erfolgreicher Engagementkampagnen in früheren Jahren, wie der Initiative „Aiming for A“, die Ölunternehmen auf beiden Seiten des Atlantiks dazu drängte, offenzulegen, wie sie vorhaben, den Klimawandel zu berücksichtigen und ein 2-Grad-Szenario zu implementieren, der Climate Action 100+-Koalition, die von zahlreichen Unternehmen verstärkte Klimaschutzverpflichtungen erhielt, oder der jetzt wiederkehrenden „Aktionärsfrühlinge“, die versuchen, die Exzesse der Vorstandsvergütungen zu mäßigen.

Ein paradigmenwechsel bei der governance zwischen anlegern und unternehmen

Diese Art von Verantwortung seitens der Anleger ist bei ESG ein relativ neuer Trend. Historisch gesehen konzentrierten sich Unternehmensführungs- oder ESG-Vorschriften hauptsächlich darauf, Regeln und bewährte Vorgehensweisen für Unternehmen zu schaffen oder zu verstärken. Doch nach der Finanzkrise von 2007-2010 gab es einen Paradigmenwechsel, der die Anleger zwang, sich auch ihrer Verantwortung zu stellen und nicht mehr „abwesende Vermieter“ zu spielen. Das Stewardship-Gesetz des Vereinigten Königreichs von 2010, dem dann viele weitere weltweit folgten, hat einen neuen Verantwortungsrahmen für Anleger eingeführt, die ab jetzt dafür verantwortlich sind, zur guten Unternehmensführung der Empfängerunternehmen und auch allgemein zum nachhaltigen Funktionieren der Finanzmärkte beizutragen.

Die überarbeitete Aktionärsrechterichtlinie von 2017 (SRD2) sorgt da möglicherweise für eine Wende, indem sie institutionelle Anleger und Asset Manager zwingt, eine Politik des Engagements zu fahren und darüber zu berichten, um „die finanzielle und nicht-finanzielle Performance von Unternehmen zu verbessern, einschließlich in Bezug auf ökologische, soziale und Unternehmensführungsfaktoren“.

Die risiken des greenwashing, freeriding und boilerplate reporting

ESG-Investments florieren, wie vom neuesten Bericht der Global Sustainable Investment Alliance veranschaulicht, der ein Vermögen in nachhaltigen Investments von 30,7 Billionen USD Anfang 2018 verkündet, einen Anstieg um 34% in zwei Jahren. Doch solcher Erfolg wirft auch Fragen hinsichtlich der wahren ESG-Substanz dieser Vermögenswerte auf. Einige Investitionen dieser Gelder in Unternehmen oder Branchen, die nicht sehr nachhaltig aussehen, haben zu öffentlicher Kritik und Greenwashing-Beschuldigungen geführt.In einigen Fällen lässt sich die Situation durch ein falsches Verständnis von ESG-Investieren und seinen verschiedenen Ansätzen (Integration, Ausschluss, Best-in-Class, Engagement...) erklären, doch andere Fälle zeigten einfach ein sehr oberflächliches Verständnis und/oder eine sehr oberflächliche Umsetzung von Nachhaltigkeit. Um solches Greenwashing zu vermeiden, schlägt die Europäische Kommission im Rahmen ihres Aktionsplans zur Finanzierung nachhaltigen Wachstums eine Klassifikation von Tätigkeiten vor, die man als nachhaltig ansehen kann. Einige Anleger wurden auch beschuldigt, dass sie ihren Worten keine Taten folgen lassen, wenn ihr Verhalten als Stimmrechtsvertreter trotz öffentlicher Unterstützung für diese Themen beschränkte Unterstützung für ESG-Aktionärsbeschlüsse zeigte.

Doch leider kann man einen erheblichen Teil der Anlegergemeinschaft noch nicht einmal des Greenwashing beschuldigen, weil sie im ESG-Bereich entweder nichts auch nur etwas Relevantes außer leeren Wendungen berichten oder einfach weil sie die anderen Anleger die Arbeit machen lassen, weil sie wissen, dass sie ebenfalls von den Verbesserungen bei den Empfängerunternehmen und einem besseren Funktionieren der Märkte insgesamt profitieren werden.

Eine veränderung der anlage- und unternehmenskultur braught zeit

Doch diese Risiken rechtfertigen nicht die Ablehnung der laufenden Transformation. Ein häufiger Kritikpunkt an ESG-Integration und -Engagement war, dass diese Tätigkeiten außerhalb des Anlagekerngeschäfts ohne globalen und konsistenten Ansatz betrieben wurden. Doch das war vermutlich ein notwendiger Schritt, ähnlich dem, was die Unternehmen erlebten, als CSR-Abteilungen Teil der Kommunikationsabteilungen waren und nicht in das eigentliche Geschäft und die Strategie eingebunden waren. Ein starker Ton von oben ist nötig, um ESG-Kultur und -Werte bei institutionellen Anlegern und Asset Managern zu verbreiten. Larry Fink bei Blackrock, Hiro Mizuno bei GPIF und Yves Perrier bei Amundi sind einige der führenden Stimmen, die diese Transformation innerhalb großer Organisationen ermöglichen. Genau wie integriertes Reporting notwendig war, damit Unternehmen ihre finanzielle und nicht-finanzielle Leistung ganzheitlich präsentieren, müssen die Anleger auch zeigen, wie ihre Investments finanzielle Renditen mit ESG-Auswirkungen in Einklang bringen können. Artikel 173 des französischen Energiewendegesetzes und seine wahrscheinliche Umsetzung auf europäischer Ebene in Kombination mit den Reporting-Anforderungen über das Engagement gemäß der SRD2 schaffen einen Rahmen, durch den die Effektivität von ESG-Verpflichtungen und Anlegerhandeln für ihre Kunden und die Öffentlichkeit beurteilbar werden dürften.

Wir erleben eine tiefe Transformation dessen, wie Anleger, Unternehmen, Finanzmärkte und die Gesellschaft insgesamt interagieren. Für die Optimistischsten unter uns sehen wir vielleicht die Grundlagen des verantwortlichen und nachhaltigen Kapitalismus. Auch wenn der Prozess für diejenigen, die ihn untersuchen oder dazu beitragen, langsam, holprig und sehr oft frustrierend ist, sind wir nicht zu entmutigen, denn wenn die Revolution fehlschlägt, würde sie möglicherweise durch eine andere, gewaltsamere, ersetzt.

Cédric Lavérie
Head of French Research - Institutional Shareholder Services

Cedric Laverie leitet ein Team, das für Kunden weltweit Research und Abstimmempfehlungen zu französischen Unternehmen erstellt und dabei den Kontakt mit Geschäftsleitung und Vorstand hält und Unternehmensführungsentwicklungen beobachtet. Vor dieser Rolle war er Head of Corporate Governance bei Amundi und arbeitete als Governance-Analyst bei CAAM und AXA IM. Er hat einen Abschluss von der Universität Paris II, in internationalem Wirtschaftsrecht von der Universität Paris X und in Politik von der Universität New York.



Gefällt Ihnen der Artikel?
+1
0