!css

Was macht Kryptovermögenswerte für das Asset-Management attraktiv?

13/06/2019

Was sind die Hauptvorteile, die Blockchain durch tokenisierte Wertpapiere bringen könnte?

Stellen wir zunächst klar, dass wir bei der Erörterung von Kryptovermögenswerten sogenannte Währungstoken oder Utility-Token außer Acht lassen und uns stattdessen auf „Investment-“ oder „Security-Token“ konzentrieren werden, d. h. Instrumente, die hier als mit klassischen Wertpapieren (Anleihen/Schuldtitel, Aktien, Fonds usw.) vergleichbar gelten sollen und für die wir denselben rechtlichen Rahmen annehmen, und wir werden uns ansehen, was die Ausgabe solcher Instrumente in einer Blockchain-Infrastruktur für Asset-Manager attraktiv macht.

Die Ausgabe von Wertpapieren in einer Blockchain-Infrastruktur kann Asset-Managern und deren Anlegern eine Reihe von Vorteilen bringen. Dies gilt potenziell für Emittenten jeglicher Art von Finanzinstrumenten, doch insbesondere für diejenigen, die an der Ausgabe und am Management zum Beispiel von Private-Equity-Fonds, Risikokapitalfonds oder Immobilienfonds beteiligt sind. Es trifft also auf Instrumente zu, die gegenwärtig im Allgemeinen nicht in großen, bestehenden Marktinfrastrukturen wie CSDs oder ICSDs ausgegeben werden, die generell eine gewisse Flexibilität in Bezug auf ihre technischen Merkmale erfordern, die in der Regel immer noch mit zahlreichen manuellen Eingriffen einhergehen und die meistens nicht oder kaum zwischen Anlegern übertragbar sind, nachdem sie einmal ausgegeben wurden (keine Übertragbarkeit und daher keine Liquidität nach der Emission).

Die wichtigsten Vorteile, die die Blockchain somit durch tokenisierte Wertpapiere bringen könnte, wären:

Globale Reichweite: Blockchain ist eine globale Infrastruktur, die technisch von jedem Ort der Welt erreichbar ist, was bedeutet, dass Emittenten, die Wertpapiere in der Blockchain begeben, diese potenziell jeglichem Anleger bereitstellen und dass diese ihre Positionen in einer einzigen globalen Marktinfrastruktur registrieren lassen könnten. Das unterscheidet sich stark von der traditionellen Methode, grenzüberschreitende Wertpapiere zu halten, an der typischerweise zusätzlich zum Emittenten und zu Anleger-CSDs eine Kette lokaler und globaler Verwahrstellen beteiligt ist (oder Investmentfonds, ein Hauptregister und ein oder mehrere lokale Register). Natürlich bedeutet diese „technische“ globale Reichweite, die eine Reihe operativer und Kostenvorteile mit sich bringt, keine „rechtliche“ globale Reichweite. Der Emittent muss weiterhin sicherstellen, dass das begebene Instrument die Vorschriften des Emissionslandes und der Vertriebszielländer erfüllt;

Resilienz: Aufgrund ihres Distributed-Ledger ist die Blockchain inhärent robuster als die meisten bestehenden Marktinfrastrukturen, die meist Single Points of Failure aufweisen, und dies bei vergleichsweise deutlich geringeren Kosten. Die Blockchain operiert zudem an sieben Tagen in der Woche rund um die Uhr, was bei traditionellen Märkten nicht der Fall ist;

Geschwindigkeit: Ihrem Wesen nach ermöglicht die Blockchain eine dramatische Verkürzung oder sogar Eliminierung der Zeit zwischen Handel und Abwicklung, da das Geschäft in der Settlement-Instruktion besteht; sie verringert auch die Risiken der falschen Handhabung und Transaktionsfehlern;

Transparenz: Da in einer Blockchain-Infrastruktur alle Positionen in einem einzigen globalen Bestandsbuch geführt werden können, ermöglicht sie potenziell vollständige Transparenz für den Emittenten, seine(n) Erfüllungsgehilfen, die Aufsichtsbehörden usw. Für einige Arten von Instrumenten, die heute durch mehrere Verwaltungs-/Vertriebsschichten gekennzeichnet sind, wird sie es den Emittenten/Asset-Managern ermöglichen, neue Brücken zu ihren Anlegern zu schlagen;

Operative Effizienz: Da alle Positionen in einem einzigen globalen Bestandsbuch geführt werden, verringert Blockchain sehr deutlich die Notwendigkeit aufeinanderfolgender Schichten von Abstimmungen (sowie Untersuchungen und möglicherweise Wiedergutmachungen von Verstößen), die man bei traditionellen Verwaltungsketten häufig sieht, oder macht diese sogar praktisch überflüssig. Dieser direkte Zugang der Emittenten zu ihren Anlegern bietet auch in Bezug auf effizientere Stimmrechtsausübungs- und -vertretungsverfahren positive Aussichten.

Viele dieser Vorteile leiten sich eindeutig direkt vom globalen Wesen der Blockchain ab und hängen mit der Tatsache zusammen, dass Positionen in einer solchen Infrastruktur (möglichst) auf Detailebene geführt werden können. Die Technologie bietet alle entsprechenden Möglichkeiten, doch alle Stakeholder werden „mitspielen“ und diese Möglichkeiten nutzen müssen, statt die traditionelle Verwaltungs- (oder Vertriebs-)Kette mit mehreren Schichten von Omnibus-Konten nachzubilden.

Damit sich alle Vorteile der Blockchain-Technologie ausschöpfen lassen, werden sich die im Allgemeinen immer noch sehr „lokalen“ Vorschriften weiterentwickeln müssen, um eine globale Infrastruktur zu ermöglichen, wie man sie sich noch nicht einmal vorstellen konnte, als die meisten von ihnen verfasst wurden. In einigen Ländern bewegt sich in dieser Hinsicht viel, doch die meisten Projekte werden auf lokaler Ebene gefördert, wohingegen supranationale Initiativen eine Randerscheinung bleiben.

Bezüglich beider Aspekte (Annahme durch Stakeholder der Branche und Vorschriften) haben Asset-Manager – und Wertpapieremittenten allgemein – einen Beitrag zu leisten, zunächst indem sie sich und ihre Kollegen darüber informieren, was die Blockchain ist und was sie ihnen und ihren Anlegern bringen könnte, und indem sie sich bei ihren rechtlichen und geschäftlichen Partnern für ihre Einführung einsetzen.

LUC FALEMPIN
CEO at tokeny.com

Im Jahr 2012 gründete Luc Falempin sein erstes Venture: Modizy, eine auf künstlicher Intelligenz und Technologie beruhende soziale Shopping-Plattform, die er im Jahr 2015 verkaufte, um sich einer anderen Technologieplattform zuzuwenden: Izberg, einer SaaS-Lösung, die in weiten Kreisen als eine der modernsten Online-Handelsplattformen für Online-Marktplätze anerkannt ist. Im Jahr 2017 verkaufte Luc Falempin seinen Anteil an Izberg, um sich auf Tokeny zu konzentrieren, eine Technologielösung mit der Vision, die traditionelle Finanzwelt aufzumischen. Luc Falempin schloss die University of Montreal mit einem BA (Hons) ab und erwarb einen E-Business-MBA am Institut Leonard da Vinci (Paris) und einen Abschluss in Web-Controlling an der University of San Francisco.

Gefällt Ihnen der Artikel?
+1
0