!css

Erfolgreiche ESG-Integration über Assetklassen hinweg

01/10/2019

Zahlreiche große französische Asset Manager haben sich kürzlich zur systematischen, anlageklassenübergreifenden ESG-Integration verpflichtet, eine Serie von Erklärungen, die die Finanzmärkte umfassend zu einer völlig neuen Herangehensweise an Anlageentscheidungen bringen könnte.

Doch während ESG bei großen börsennotierten Unternehmen und Staatsanleihen zu einem gemeinsamen Faktor geworden ist, werden sich diese 100%-Ziele bei komplexeren Anlageklassen wie kleinen und mittleren Börsenkapitalisierungen oder Unternehmensanleihen einigen erheblichen Herausforderungen gegenübersehen.

Klein ist schlecht

Asset Manager beklagen sich über die starke Korrelation zwischen ESG-Performance und Unternehmensgröße. Diese Verzerrung ist bei der Mehrzahl der Research-Anbieter zu beobachten. Titelauswähler, die auf ein breites Spektrum an Kapitalisierungen abzielen, haben Mühe, denn ESG-Integration bedeutet, die Gelegenheit zu verlieren, in kleinere Unternehmen zu investieren.

Oder nicht?

Im Durchschnitt scheinen KMUs vielleicht weniger auf aufkommende ESG-Fragen vorbereitet zu sein. Ihre Umwelt- oder Arbeitsschutzmanagementsysteme sind häufig weniger ausgeklügelt. Ihre Fähigkeit, komplexe KPIs zu überwachen und zu berichten, ist beschränkt. In der Tat verfügen KMUs nicht über die Ressourcen, um jedes Jahr Hunderte von Seiten Corporate Social Responsibility (CSR)-Literatur zu veröffentlichen, selbst wenn sie börsennotiert sind.

Dabei könnten die tatsächlichen Risiken, die mit dem CSR-Verhalten des Unternehmens verbunden sind, auch erheblich niedriger sein im Vergleich zu einem multinationalen Konzern. So gilt jeder rechtliche Rahmen hinter ökologischen oder sozialen Fragen zum Beispiel nur bei einer bestimmten Größengrenze. In Frankreich beginnt die Verpflichtung, Energieaudits durchzuführen, bei 250 Mitarbeitern, eine CO2-Beurteilung beginnt bei 500 Mitarbeitern1. Was soziale Faktoren in der Lieferkette angeht, gilt das Due Diligence-Gesetz nur für Unternehmen mit über 5.000 Mitarbeitern2. Doch auch abgesehen vom rechtlichen Rahmen fällt die tatsächliche Prüfung durch externe Stakeholder, wie Aufsichtsbehörden oder NROs, für ein KMU erheblich sparsamer aus, während die Schlagzeilen in den Medien massiv von den üblichen multinationalen Giganten dominiert werden.

Hinterfragung der fragen

Da Engagement in ESG-Themen spezifisch ist, da Risiken spezifisch sind, da die Fähigkeit der Unternehmen, zu handeln oder zu berichten, spezifisch ist, sollte die Beurteilungsmethode sorgfältig an KMUs angepasst werden. So erscheint es zum Beispiel völlig losgelöst von seinen tatsächlichen Kapazitäten, wenn man ein KMU fragt, ob ein Diversitätsbeauftragter vorhanden ist, während die Hälfte von ihnen noch nicht einmal einen Personalverantwortlichen haben.

Nach mehr als 10 Jahren Research für spezifische Anlageklassen schätzt EthiFinance, dass ein typischer vernünftiger Rahmen für ein börsennotiertes SMID (kleine oder mittlere Börsenkapitalisierung) von etwa 5.000 Mitarbeitern etwa 150 Kriterien umfasst, während der entsprechende Rahmen für ein nicht börsennotiertes KMU etwa 50 Kriterien umfasst. Während EthiFinance-Analysten nach mehr Informationen hungern, achten sie sehr sorgsam darauf, das Unternehmen beim Beantworten nicht zu entmutigen. Jedes Jahr bei der Methodikprüfung wird das Hinzufügen neuer Kriterien hinsichtlich der Fähigkeit der Unternehmen, die Informationen tatsächlich zu aggregieren, hinterfragt. Angesichts der Sensibilität der Erfolgsfaktoren der ESG-Beurteilungsübung werden alle diese Änderungen mit einem Expertenausschuss erörtert, einschließlich KMU-Geschäftsführern und Branchenverbänden.

Wertschätzung des unternehmensdialogs

Sobald der methodische Rahmen stimmt, ist die Verfügbarkeit hochwertiger Informationen zu den zu prüfenden Unternehmen das Rückgrat einer erfolgreichen ESG-Beurteilung. Da zu KMUs wenig oder keine Informationen öffentlich verfügbar sind, wird der ESG-Analyst die Bedingungen für einen intensiven Dialog mit dem zu beurteilenden Unternehmen schaffen müssen.

  • Vor dem Loslegen öffentliche Informationen sammeln

Wenn man sich über mangelnde Offenlegung beschwert und sich nicht die Zeit nimmt, die Informationen wertzuschätzen, die das Unternehmen öffentlich zur Verfügung stellt, wird das mit hoher Wahrscheinlichkeit ziemlich frustriert aufgenommen. Es wird die Chancen des Analysten untergraben, während des Dialogs weitere Informationen zu sammeln. Analysten sollten öffentliche Dokumente und etwaige interne ESG-Dokumente, die zuvor von dem Unternehmen geteilt wurden, durchsehen, und damit versuchen, den Fragebogen so weit wie möglich auszufüllen, und so die Zeit und Bemühung minimieren, die von dem Unternehmen verlangt wird.

  • Verfügbar sein, um dem Unternehmen beim Antworten zu helfen

Der Ansprechpartner innerhalb des KMU ist sehr selten ein CSR-Experte. Je nach der Organisation gehört er vielleicht zur Personalabteilung, zur Kommunication, ist ein CFO, Qualitätsbeauftragter oder jegliche Person, die tatsächlich im Unternehmen CSR-Initiativen propagiert. Die direkte Folge ist, dass dieser Ansprechpartner unwahrscheinlich ein breites Spektrum an CSR-Themen beherrscht. So wird sich der Personalverantwortliche vielleicht beim Sammeln von Informationen zu Unfallhäufigkeiten völlig wohl fühlen, aber bei CO2-Ausstoßparametern Hilfe brauchen. Die Verfügbarkeit von ESG-Analysten, um das Unternehmen bei dem Prozess zu unterstützen, um zu erklären, wie der Rahmen gefüttert werden kann, aber auch zu erklären, was die Erwartungen der Anleger sind, stellt einen starken Motor für das Sammeln hochwertiger Daten dar.

  • Dem zu beurteilenden Unternehmen Betriebsergebnisse liefern

Schließlich wird das KMU wissen wollen, was die praktischen Auswirkungen seiner Reporting-Bemühungen sind. Wenn das Unternehmen seine Ergebnisse, Benchmarking-Elemente und die Möglichkeit, seine Leistung intern und extern zu kommunizieren, kostenlos erhält, wird der Anreiz für eine aktive Beteiligung höher sein. Das kostenfreie Liefern dieser Ergebnisse an das zu beurteilende Unternehmen wird die Datenqualität für den Anleger massiv verbessern. Eine Herausforderung, die sich bewältigen lässt, doch sie erfordert sehr restriktive Bedingungen für einen erfolgreichen ESG-Integrationsprozess in einem KMU-Portfolio.

PIERRE-YVES LE STRADIC 
Executive Director – EthiFinance

Pierre-Yves Le Stradic arbeitet seit 10 Jahren in der ESG-Analytik. Er arbeitete einige Jahre bei Vigeoeiris, einer der führenden ESG-Ratingagenturen, als Head of Innovation, der die Entwicklung aufkommender ESG-Research und von SRI-Produkten progagierte. Derzeit leitet er das EthiFinance-Research-Team, das Asset Managern und institutionellen Anlegern Beratungsdienstleistungen zu verantwortlichem Investieren und ESG-Research bereitstellt. Er ist auch der Director von Gaia Rating, der führenden europäischen ESG-Ratingagentur für Mid Cap- und Small Cap-Aktien.

 

 

(1) Französisches Energiegesetz. Gesetz 2013-61. 16. Juli 2013. (2) Gesetz des französischen Parlaments. 21. Februar 2017

 

Gefällt Ihnen der Artikel?
+1
0