!css

Dynamische lösungen für Nachhaltiges "Passives" Investieren

15/10/2019

Einer der größten Investmenttrends im letzten Jahrzehnt war die Verschiebung von aktivem zu passivem Investieren, wobei die Anleger von geringeren Gebühren und Einfachheit angezogen werden

In Europa machte passives Investieren 2017 16% des gesamten verwalteten Vermögens aus, gegenüber 12% im Jahre 20101. Ein weiterer beliebter Trend unter Anlegern ist nachhaltiges und verantwortliches Investieren: weltweit stand das Vermögen für nachhaltige Investitionen Anfang 2018 bei 30,7 Billionen USD, ein Anstieg um 34% in zwei Jahren2. Und im Jahr 2018 führte die Europäische Kommission einen bahnbrechenden Aktionsplan zur Finanzierung nachhaltigen Wachstums ein, mit dem Ziel, neue Tools für nachhaltiges Mainstream-Investment zu schaffen.

Die eigentliche Frage ist, ob sich diese beiden Investitionsprozesse kombinieren lassen. Um von einer binären Debatte abzusehen: können passive Strategien aktive ergänzen, um nachhaltiges Investieren weiter voranzutreiben? Die pragmatische Antwort auf diese eher rhetorische Frage lautet, dass „passives“ Investieren, das meist einen marktgewichteten Index verfolgt, sich neu definieren lässt als ein „systematischer dynamischer“ Anlageprozess, der ökologische, soziale und Unternehmensführungserwägungen (ESG) einbindet. Und die einfachste und effizienteste Implementierung eines solchen Prozesses ist die Schaffung und Einrichtung eines Index, der ESG-Auswahlfilter integriert.

Ein Spektrum an Lösungen, um ESG in die Indexierung einzubauen

Genau wie jede andere ESG-Anlagelösung auch, ist die Integration von ESG-Kriterien bei der Erstellung eines Index als Ausschlussansatz möglich, als positive Auswahl der besten Unternehmen dieser Art (Best-in-Class) oder im gesamten Anlageuniversum (Best-in-Universe) oder nach einer spezifischen ESG-Thematik, wobei jede dieser Methoden bestimmten Zielen und Anlegerprioritäten dient.

Die Auswahl der Unternehmen mit der besten ESG-Performance im gesamten in Frage kommenden Bereich nennt sich Best-in-Universe-Strategie, während eine Best-in-Class-Strategie ESG-Leader Subbereich für Subbereich auswählt, wobei ein Subbereich typischerweise ein Tätigkeitsfeld ist. Die Best-in-Class-Implementierung hat den Reiz, dass sie eine Branchendiversifizierung aufrechterhält, die mit der des Anlageuniversums im Einklang steht; sie wird von Anlegern auch implementiert, um bewährte ESG-Vorgehensweisen in allen Branchen zu fördern.

Thematische Indizes lassen sich nach zahlreichen ökologischen, sozialen oder Unternehmensführungsthemen erstellen. Zum Beispiel hat es seit 2015 einen starken Zug zu Indizes gegeben, die auf eines oder mehrere der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (UN-Nachhaltigkeitsziele) ausgerichtet sind, wie sauberes Wasser und Sanitäranlagen, verantwortlichen Konsum und verantwortliche Produktion, bezahlbare und saubere Energie oder Gleichstellung der Geschlechter.

ESG-Kriterien, die in Indizes verwendet werden, neigen dazu, sich immer mehr auf Verbesserungstrends und vorausschauende Ausblicke statt einfach auf statische derzeitige ESG-Performance zu konzentrieren. Auch zielen Indizes immer darauf ab, finanzielle Performance und ESG-Performance zu kombinieren: Vor diesem Hintergrund können zusätzliche Kriterien wie Volatilität, Liquidität oder Risiko bei der Erstellung des Index berücksichtigt werden. Und schließlich sind die meisten Indizes zwar kapitalisierungsgewichtet oder gleich gewichtet, doch die ESG-Bewertungen können manchmal auch zum "Neigen" verwendet werden, mit anderen Worten zum Erhöhen oder Verringern der Gewichtungen von Komponenten.

Die Flexibilität dynamischer systematischer Indizes ermöglicht die Kombination mehrerer der oben genannten Ansätze.

Eine Reihe von Lieferformaten 

Nachdem ein Index erstellt wurde, lässt sich seine Performance leicht mit verschiedenen Mitteln liefern. Historisch gesehen sind Investmentfonds ein sehr beliebtes Mittel dazu. Diese verfolgen einen ESG-Index, indem sie seine Bestandteile kaufen und den Tracking-Fehler minimieren. Fondsmanager können dann unternehmerisches Engagement und Anlageverantwortung ausüben.

Die Performance eines ESG-Index lässt sich auch auf künstlichere Weise liefern, über eine Option, ein Swap und neuerdings Futures.

Und schließlich haben individuell zugeschnittene Anlagelösungen, die die Performance eines ESG-Index in Kombination mit benutzerdefinierten finanziellen Anforderungen liefern, typischerweise einem gewissen Ausmaß an Kapitalschutz, in den letzten paar Jahren eine erhebliche Beliebtheit gewonnen und so zum Wachstum des Privatkundenanteils am Markt für nachhaltige Investments beigetragen, der gemäß der Prüfung des Global Sustainable Alliance Report 2018 bei etwa 25% liegt.

Eine Reihe von Vorteilen

Eine Lösung, die einen Index verwendet, wird gebildet, um die Einschränkungen der Anleger abzubauen und dabei sicherzustellen, dass ihre verschiedenen Anforderungen erfüllt werden. Die Vorteile sind greifbar:

  • Transparenz: die Indexregeln werden von vornherein definiert und während der gesamten Lebensdauer des Index angewendet; dazu zählt die Definition einer robusten Governance, um sich an die verschiedenen Ereignisse anzupassen, die sich im Laufe der Zeit auf den Index auswirken können;

  • Time-to-Market: die Zeit, die zwischen der Definition der Strategie und der Lieferung der benutzerdefinierten, an einen ESG-Index geknüpften Anlagelösungen vergeht, kann kurz sein, zum Beispiel ein paar Wochen;

  • Offene Architektur: die Anleger können ihre bevorzugten ESG-Datenlieferanten benennen;

  • Flexibilität hinsichtlich der Größe: die wettbewerbsfähigen Kosten der Erstellung und des Betriebs eines Index machen ihn für kleinere Investments geeignet;

  • Regulierung: Indizes unterliegen in der EU der europäischen Benchmark-Verordnung und weltweit den Grundsätzen der International Organisation Of Securities Commissions (IOSCO) von finanziellen Benchmarks.

Die Breite der Ansätze, Lieferformate und Vorteile, die Indizes bieten, die ESG-Kriterien einbinden, machen sie eindeutig zu einer soliden Lösung für die systematische und dynamische Bereitstellung nachhaltiger Investments: eine neue Perspektive für „passives“ nachhaltiges Investieren.

 

ISABELLE MILLAT 
Head of Sustainable Investment Solutions – SGCIB

Isabelle Millat ist seit Februar 2017 Head of Sustainable Investment Solutions. Sie kam 2006 zur Société Générale und hat verschiedene Positionen innerhalb der Marktaktivitäten innegehabt, insbesondere als COO für den Bereich Cross Asset Structured Products in New York. Seit 2014 ist sie Financial Product Engineer mit der Aufgabe, für die Tochter Société Générale Index (SG) anlageklassenübergreifende Anlagestrategien und Indexstrukturierung zu entwickeln. Sie begann ihre Berufslaufbahn 2001 bei Capgemini Consulting. Isabelle Millat hat einen Abschluss von der ESSEC Business School.


(1) Lyxor ETF research insights, November 2018. (2) 2018 Global Sustainable Alliance Report.

Isabelle Millat Head of Sustainable Investment Solutions, Global Markets Societe Generale
Gefällt Ihnen der Artikel?
+1
0