Transfer Agency: Extinction event

30/11/2018

Tech disruption is playing out in the fund subscription process – known as transfer agency – more than anywhere else in the funds industry. Nicholas Pratt speaks to the latest disruptor, and to transfer agents.

Nicholas Pratt speaks to the latest disruptor, and to transfer agents. Transfer agency – the area of the funds industry centred on subscriptions and redemptions, and which is riddled with manual processes – has become a testing ground for how stalwart firms (could we say dinosaurs?) will adapt to tech disruption. The fact that faxes still feature in transfer agency at a time when distributed ledger technology (DLT), or blockchain, is on the rise has led to suggestions that traditional transfer agents (TAs) may be the industry’s first victims of fintech. (On a point of fairness, TAs will argue it is asset managers or distributors that are clinging to the fax machine.) New entrants have emerged in recent months arguing that their nimbler infrastructure makes for a more compelling option for fund managers to work with because it will lower costs and could heighten the experience of a manager’s own customers.

In May, business processing vendor Target Group became the latest disruption threat when it announced a partnership with software firm Bravura Systems to launch what it called an “enhanced digital service solution” to the TA market for investment firms.

“With the backing of our parent company, Tech Mahindra, we also have the scale and technical expertise to be able to disrupt a market that has been predominantly dominated by a limited number of providers,” says Mike O’Connor, investment client director at Target Group.

The partnership with Bravura is based on having a digital overlay with mobile, self-service options for investors, says O’Connor: “This is the direction of travel seen across the industry and by defaulting to this position, it reduces costs, errors and gives the client, as well as investors, a better experience.” Financial services as a whole is undergoing a shift as providers look to move away from their cumbersome legacy systems and utilise new solutions and services that will drive better customer outcomes, O’Connor adds.

“The TA market is no different and we see the traditional model being transformed from one where it was a very labour-intensive and bureaucratic process to being a virtual service with very little having to be done manually. “New players are likely to be more nimble and responsive to customer demands as they are not burdened by legacy system issues. “Technology is driving self-service and you will soon get to a point where we see virtual TA suppliers come to market with minimal need for staffing to field enquiries. This is ultimately the end goal.”

What? No TA?

The prospect of the disintermediation of the conventional TA service has been taken a stage further by another new entrant, Iznes. This France-based record-keeping platform uses technology provided by Setl, a DLT-based project launched in April 2017. In November 2017, Paris-based asset manager OFI Asset Management successfully completed a trial to process fund subscriptions and redemptions via Iznes. Interestingly, it was all done without the involvement of a TA. The Iznes platform currently involves 25 European asset managers with collective assets under management in excess of €5 trillion.

It is planned to go live for funds domiciled in France and Luxembourg at the end of September. The platform provides five services: KYC (know-your-client) processing; product governance services (also referred to as ‘know your product’); fund issuance and redemptions; a tax module for investors; and corporate actions management. What makes the Iznes platform unique, says Setl chief executive Peter Randall, is the DLT aspect, which allows fund managers to connect directly to the record-keeping platform, bypassing the TA. Randall says that its proposition offers fund managers cost reduction and innovation in an area that is “a dead end of activity – expensive, slow and lacking transparency”. The incumbent TAs will be able to respond, he agrees, but they will find it difficult, given the legacy technology at the core of their platforms.

“The TAs have made all sorts of claims about their ability to do this themselves. They have convinced themselves that they are doing a great job. If they’re right, why do so many asset managers keep turning up to our meetings and suggesting ideas?”

He is also sceptical that incumbent TAs will be able to develop their own blockchains or DLT-based platforms. “The majority of the projects out there are using technology in a non-permissioned environment, through technology like Ethereum. Regulators want a secure and compliant environment.” The other issue is performance, says Randall.

 

Selbst wenn sich für die Technologie in irgendeiner Weise ein rechtlich zulässiges Umfeld schaffen ließe, wäre die Leistung vermindert und zu begrenzt, um die Tagesvolumina zu bewältigen. Unsere Plattform kann dagegen Zehntausende von Transaktionen pro Sekunde verarbeiten.“ Die etablierten TS sind trotz allem optimistisch und rechnen nicht damit, dass sie in naher Zukunft aus dem Markt gedrängt werden. „Ich glaube nicht, dass die Rolle der TS vollständig obsolet sein wird, und zwar aus einem Grund – wegen aufsichtsrechtlicher Anforderungen wie MiFID II

Sarj Panesar
Global head of business development for asset managers

Die Umsetzung von aufsichtsrechtlichen Anforderungen könnte sich – genau wie die dafür notwendige Technologie – verändern, aber die Pflicht zur Führung eines Registers, zur Schaffung von Transparenz über die einzelnen Anteilseigner und zur Einhaltung der Know-your-Client-Regeln sowie der Vorschriften zur Geldwäschebekämpfung wird bestehen bleiben. Panesar führt in diesem Zusammenhang an, dass SGSS an der OFI-Testphase auf der Iznes-Plattform beteiligt war, wobei SGSS als Depotstelle auftrat und Fondsaufträge beim Zentralverwahrer (Euroclears ESES-System) registrierte. Panesar bestreitet nicht, dass DLT dafür sorgen wird, dass sich die Technologien verändern werden, die bei TS-Prozessen zum Einsatz kommen, allerdings muss es nicht unbedingt zu einer Disintermediation kommen. „Wir haben gezeigt, dass sich der Prozess durch DLT-Funktionen verbessern lässt, und möglicherweise kann das Register künftig auf DLT-Technologie basieren – wobei aus meiner Sicht nur die Technologie ersetzt wird, denn die TS wird es meiner Meinung nach auch in Zukunft geben.“

TS-Leistungen bleiben ein Kernbestandteil der Wachstumsstrategie vieler Asset-Dienstleister. So hat Citi beispielsweise in ihr TS-Angebot investiert und es in ihre digitale Plattform Velocity Clarity integriert. Zudem investiert Citi in eine stärkere Automatisierung der Registerprozesse, erklärt Pervaiz Panjwani, Regional Head of Custody and Fund Services im Unternehmen. Laut Panjwani wissen Citi und andere Asset-Dienstleister aber auch, dass der Bereich Register- und Buchführung im TS-Prozess zunehmend standardisiert wird und somit anfällig für den Markteintritt neuer Akteure ist, vor allen durch DLT-basierte Dienste wie Setl/Iznes und FundsDLT (ein Projekt aus Luxemburg, an dem KPMG, Fundsquare und InTech, ein Fintech-Unternehmen, beteiligt sind). Daher haben sich bereits einige TS mit dem Gedanken angefreundet, die Register- und Buchführung den neuen Marktteilnehmern zu überlassen und sich stattdessen auf Datendienste zu konzentrieren, die die Manager bei der Einhaltung neuer Product-Governance-Anforderungen unterstützen, ihnen einen besseren Einblick in das Anlageverhalten der Kunden verschaffen und den Vertrieb in neuen und aufstrebenden Märkten fördern. Für die Branche besteht die Herausforderung darin, diese vormals integrierten Leistungen erfolgreich zu segmentieren und sicherzustellen, dass die Asset Manager und Investoren nicht durch den digitalen Wandel belastet werden, sondern von verstärkter Innovation und attraktiveren Angeboten im TS-Bereich profitieren können.

„Wir müssen gewährleisten, dass unsere Datenstrategie sich an den Distributoren und Kundenkanälen orientiert und wir noch umfassendere Daten anbieten können, zu denen sie sonst keinen Zugang hätten“, so Panjwani

„Wir müssen außerdem einen strategischen und proaktiven Austausch mit den Fintechs und Innovatoren anstreben, damit unsere Plattformen zusammenarbeiten können und sich unsere Serviceangebote ergänzen.“ Citi hat in einige dieser neuen Plattformen wie Setl investiert und zeigt damit ihre Bereitschaft, mit Drittanbietern zusammenzuarbeiten. Das gilt auch für andere Asset-Dienstleister. „Hochschulforschungszentren, Branchenpartnerschaften und -konsortien, Co-Creation-Initiativen und Pilotprojekte mit Kunden, Versuche, Prototypanfertigung und Entwicklung sind für TS entscheidend, um sich auf eine digitale Zukunft vorzubereiten“, sagt Cristina Ferreira, Head of Regulatory Solutions and Innovation bei State Street Luxembourg.

Aber stimmt die Größenordnung?

Etablierten TS könnte auch zugutekommen, dass es noch eine Weile dauern wird, bis DLT als Großtechnologie akzeptiert wird, meint Paul Stillabower, Global Head of Product Management bei RBC Investor & Treasury Services. „Die Herausforderung im TS-Prozess besteht darin, dass trotz einiger ineffizienter Berührungspunkte und manueller Eingriffe so viele Anlegerdaten in den Service integriert sind, dass er nicht einfach auf eine DLT-Plattform übertragen werden kann – es sei denn, die Technologie ist absolut sicher. Sicherheitsbedenken irgendeiner Art sind nicht vertretbar“, sagt er. „Daher sehen es Asset Manager natürlich lieber, wenn Banken die Rolle der TS übernehmen. Start-ups haben nicht die nötigen bilanziellen Voraussetzungen, um ihre Vermögenswerte zu schützen, wenn irgendetwas schiefgeht. Diese Governance-Themen bremsen im Endeffekt die digitale Transformation.“ Als Reaktion auf diesen Punkt erwidert O’Connor von Target Group: „Ja, die Ressourcen der Start-ups sind auf jeden Fall ein Thema. Das trifft jedoch nicht auf unseren Transferstellenservice zu.“

Wir betrachten ihn vielmehr als natürliche Erweiterung unseres bestehenden Servicing-Angebots, mit dem wir bereits großen Banken und Finanzinstitutionen zur Seite stehen und der durch die Größe und solide Bilanz von Tech Mahindra unterlegt ist.

Mike O'Connor
Investment client director at Target Group

Zugleich sind sich Banken und Asset-Dienstleister bewusst, dass sie nicht alles selbst entwickeln müssen, meint Stillabower. Beispielsweise entwickeln sie nicht ihre eigenen Fondsbuchhaltungs- oder Custody-Systeme. In einem denkbaren Zukunftsmodell für den TS-Markt bleibt die übergeordnete Beziehung zwischen Asset-Dienstleister und Asset Manager weiter bestehen, aber der Dienstleister beauftragt einen Anbieter oder Dritten mit dem Registerprozess. Eine aktuelle Entwicklung spricht für dieses Szenario: die sich wandelnde Beziehung zwischen Fintechs und etablierten Marktteilnehmern, so Stillabower.

„Vor zwei Jahren war die Überheblichkeit noch groß, aber inzwischen hat man realisiert, dass die etablierten Akteure über die Kunden und die Ressourcen verfügen. Außerdem ist man dazu übergegangen, nicht mehr auf der Basis von gefundenen Problemen Lösungen zu entwickeln, sondern gezielt nach konkreten Problemen zu suchen, für die anschließend die beste Lösung ermittelt wird.“

Fonds Europa, September 2018

Gefällt Ihnen der Artikel?
+1